Datenarchitektur

Eine Datenarchitektur hilft, Business Anforderungen in Daten- und Systemanforderungen zu übersetzen und Daten sowie deren Fluss innerhalb des Unternehmens zu managen.

Datenarchitektur

Eine moderne Datenarchitektur unterliegt 6 grundsätzlichen Prinzipien:

 

  1. Daten sind ein gemeinsames Gut: Eine Datenarchitektur muss abteilungsspezifische Datensilos auflösen und allen Stakeholdern eine ganzheitliche Sicht auf das Unternehmen ermöglichen.
  2. User brauchen angemessenen Zugang zu Daten: Moderne Datenarchitekturen müssen Interfaces bereitstellen, die den Benutzern einen einfachen Datenkonsum mit für sie geeigneten Tools ermöglichen.
  3. Sicherheit ist essenziell: Eine zeitgemäße Datenarchitektur ist auf Sicherheit ausgelegt und unterstützt Datenrichtlinien und Zugriffskontrollen auf Ebene der Rohdaten.
  4. Gemeinsames Vokabular: Shared Data Assets wie Produktkataloge, Fiskalkalender-Dimensionen und KPI-Definitionen erfordern ein gemeinsames Vokabular, um Konflikte in der Analysephase zu vermeiden.
  5. Daten kuratieren: Investieren Sie in Kernfunktionen zur Datenkuratierung (wichtige Datenbeziehungen modellieren, Rohdaten bereinigen und relevante Dimensionen und Messwerte kuratieren).
  6. Datenflüsse agiler gestalten: Verringern Sie die Anzahl der notwendigen Datenverschiebungen, um Kosten zu senken, die Aktualität der Daten zu erhöhen und die Agilität des Unternehmens zu optimieren.

Moderne Datenarchitekturen müssen so konzipiert sein, dass sie die Vorteile neuer Technologien wie künstlicher Intelligenz (KI), Automatisierung, dem Internet of Things (IoT) und der Blockchain erschließen können. Moderne Datenarchitekturen sollten somit folgende Charakteristiken aufweisen:

 

Cloud-native: Moderne Datenarchitekturen sollten so konzipiert sein, dass sie elastische Skalierung, Hochverfügbarkeit, End-to-End-Sicherheit für Daten (in Bewegung und im Ruhezustand) sowie Kosten- und Leistungsskalierbarkeit unterstützen.

 

Skalierbare Data Pipelines: Um die Vorteile neuer Technologien nutzen zu können, sollten Datenarchitekturen Echtzeit-Daten-Streaming und Mikro-Batch-Daten-Bursts unterstützen.

 

Nahtlose Datenintegration: Eine Datenarchitektur sollte sich über Standard-APIs in bestehende Anwendungen integrieren lassen. Die Schnittstellen sollten auch für die gemeinsame Nutzung von Daten über Systeme, Standorte und Organisationen hinweg optimiert sein.

 

Daten in Echtzeit: Moderne Datenarchitekturen sollten die Möglichkeit zur automatisierten und aktiven Datenvalidierung, -klassifizierung, -verwaltung und -steuerung bieten.

 

Entkoppelt und erweiterbar: Datenarchitekturen sollte so konzipiert sein, dass sie lose zusammenhängen. So ist sichergestellt, dass Services minimale Aufgaben unabhängig von anderen Diensten ausführen können.

Die Umsetzung einer modernen Datenarchitektur ist ein komplexer Vorgang, der viele Teilbereiche Ihres Unternehmens involviert. Wir begleiten Sie vom ersten Schritt durch die Datenarchitektur Landschaft und erarbeiten mit Ihnen gemeinsam die für Ihre Business Anforderungen optimale Architektur. Gerne sind wir Ihnen auch in der Implementierung und Umsetzung behilflich.

Sprechen Sie uns an!
Kontakt